Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Mineralische Wohnklimaplatten für die natürliche Innendämmung

Dokumententyp: News

Veinal Wohnklimaplatten
Bild: © veinal.de
Kalziumsilikat-Platten haben gegenüber herkömmlicher Innendämmung entscheidende Vorteile. Sie sind schimmelhemmend, nicht brennbar, feuchtigkeitsregulierend, druckfest, diffusionsoffen und damit rundum wohngesund. Als baubiologische Wohnklimaplatten werden sie nicht nur für die Innendämmung eingesetzt, sie sind auch ideal bei der Sanierung feuchten Mauerwerks und für die Schimmelvorbeugung. Familie W. aus Augsburg hat die Wirkung erlebt: „Nasse Wände mit mürbem oder schimmeligem Putz gehören in unserem Keller und in einem Nebenraum jetzt der Vergangenheit an. Die innovativen Veinal Wohnklimaplatten haben ein unvergleichlich behagliches und gesundes Wohnklima geschaffen. Man sieht, man spürt, man riecht den Unterschied.“

 

Wohnklimaplatten sind rein natürlich und schadstofffrei. Sie bestehen aus Kalziumsilikat und Zellstoff. Dadurch sind sie diffusionsoffen und werden daher ohne Dampfsperre verlegt. Das offene Kapillarsystem sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit über die ganze Fläche verteilt aufgenommen und dann kontinuierlich wieder abgegeben wird. Herkömmliche Dämmplatten und Gipskartonplatten sind selbst nach einer partiellen Durchfeuchtung kaputt, die Wohnklimaplatten trocknen einfach wieder aus und behalten ihre volle Funktionsfähigkeit.

Dank der guten Wärmedämmung erhöhen sie die Wandtemperatur und vermindern so die Kondensation. Bei einer konventionellen Innendämmung wird der Taupunkt oft in die Konstruktion hinein verlegt. Dann kommt es zur Innenkondensation am Übergang von der Wand zur Dämmschicht. Wohnklimaplatten meistern dieses Problem einfach. Sie transportieren das Kondenswasser über ihr Kapillarsystem sofort an die Oberfläche, wo es schnell verdunstet. Dafür steht der größte Teil des Porenvolumens zur Verfügung. Eine 25 mm dicke Veinal Wohnklimaplatte transportiert ca. 20 Liter pro Quadratmeter und Stunde. Sie kann das 2-4-fache vom Eigengewicht an Wasser aufnehmen. Durch ihre Alkalität (reines anorganisches Silikat) verhindern die Platten Schimmelbildung und Insekten- bzw. Ungezieferbefall. Falls außer Kondensat noch aufsteigende Feuchtigkeit auftritt, muss geprüft werden, ob zusätzlich eine Horizontalsperre erforderlich ist.

Wenn Schimmel vorhanden ist, muss vor der Anbringung der Wohnklimaplatten dieser entfernt werden sowie die Wand mit Fungizidlösung, z.B. Veinal-Antipilz, behandelt werden. Bei Bedarf kann der Untergrund mit einem Festiger behandelt werden. Die Verarbeitung der Platten ist einfach. Sie können wie Holzplatten bearbeitet werden. Sie werden entweder verklebt oder verdübelt, im Ständerwerk bzw. Holzrahmenhaus auch mit Klammern oder Holzschrauben befestigt. Die Plattenoberfläche ist zum Verputzen, Verspachteln und Streichen geeignet. Alle verwendeten Stoffe müssen dampfdurchlässig sein, um die gewünschte Klimaregulierung zu erzielen. Zum Streichen soll ausschließlich Silikatfarbe verwendet werden.

Weitere Informationen über Wohnklimaplatten gibt es bei www.veinal.de

 

 

Quelle: Schuster GmbH Veinal Bauchemie

newsletter Logo Bauschadensportal

Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen, monatlichen Newsletter und bleiben Sie aktuell informiert über:

 

  • Wichtige Neuerungen und aktuelle Entwicklungen im Baubereich
  • Typische Schadensbilder und ihre Ursachen
  • Professionelle Sanierungsmaßnahmen bei Bauschäden

 

Hier geht's zur Anmeldung...