Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Dokumententyp: News

Rohrinnenansicht - Endoservice
© 2011 Haus der Technik e.V.
Rohrleitungssysteme stellen einen wichtigen Ver- und Entsorgungsfaktor in der modernen Industriegesellschaft dar. Die zum Teil 100 Jahre alten städtischen Trinkwasserleitungen sind ein gutes Beispiel für gewachsene Systeme. Die dabei entstandenen „Inhomogenitäten“ (unterschiedliche Materialien, Alterungsstufen, Transportmedien) fordern einen hohen Wartungsaufwand.

 

Die Fachtagung "Instandhaltung von Rohrleitungen“ am 26.-27. Januar 2012 in München bietet einen aktuellen Überblick über bestehende und neue Strategien zur Instandhaltung von Leitungssystemen in verschiedenen Branchen. Ausgehend von den klassischen Schadens- und Betriebsfällen wie Druckstöße, Korrosion, Wärmeverlust und Energieverbrauch werden Abhilfemaßnahmen vorgestellt und im Hinblick auf Kostenminimierung und Umsetzbarkeit mit ausgewählten Fachexperten diskutiert.

Ursachen und Abhilfemaßnahmen für Schäden und Alterungsprozesse in Leitungsnetzen und wartungstechnische Optimierungen werden erläutert. Maßnahmen zum energieeffizienten Betrieb und zur Gewährleistung einer hohen Verfügbarkeit werden anhand von Präsentationen und Videomaterialien und in der tagungsbegleitenden Ausstellung vorgestellt, teilt das Haus der Technik (HDT) mit.

 

Der Fach-Tagungsleiter, Dr.-Ing. Andreas Dudlik vom Fraunhofer Institut UMSICHT betont, dass hierbei der Begriff „Nachhaltigkeit“ eine wichtige Rolle spiele. Vernünftig gepflegte Leitungssysteme seien die Basis für einen funktionierenden und effizienten Anlagenbetrieb. Dabei werde die Verfügbarkeit der Gesamtanlage erhöht, die Stillstandzeiten minimiert und für Modernisierungen genutzt. Gleichzeitig würden Emissionen minimiert, Schadenspotenziale frühzeitig erkannt und mit innovativen Methoden bekämpft, so dass der Nutzen für Anlagenbetreiber optimiert werde und die Belastungen für die Anrainer einer technischen Anlage minimiert würden.

 

Die Tagung spricht alle Betreiber und Instandhalter von Rohrleitungsnetzen und Rohrleitungssystemen aus der Wasser- und Abwasserwirtschaft, aus der Chemischen und Petrochemischen Industrie sowie der Kraftwerkstechnik an.

Details und weitere Informationen unter: www.hdt-essen.de.