Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Dokumententyp: News

Die vorgesehene Aufnahme von Solarkollektoren und Photovoltaik-Modulen in die Bauregelliste hat im deutschen Markt auch Auswirkungen für die verwendeten Montagesysteme. Komponenten und Verbindungen, die nicht durch die eingeführten technischen Baubestimmungen geregelt sind, benötigen einen Verwendbarkeitsnachweis: entweder eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung durch das Deutsche Institut für Bautechnik DIBt oder eine Zustimmung im Einzelfall durch die verantwortliche Behörde vor Ort.

 

Das wird nach Einschätzung des Prüfdienstleisters TÜV Rheinland für die weitaus größte Zahl der im Markt befindlichen Produkte gelten: „Bei der erforderlichen Zulassung geht es vor allem um statische Fragen, Standsicherheit, mechanische Belastungen, sichere Handhabung sowie verlässliche Verbindungtechnik“, erläutert Dr.-Ing. Ingo Kurzhöfer, bei TÜV Rheinland Experte im Kompetenzzentrum für mechanische Komponenten von Photovoltaiksystemen.

 

Eine spezielle Zulassung ist beispielsweise immer erforderlich, wenn für die Standsicherheit relevante Bauteile aus Kunststoff bestehen, Lasten über geklebte Verbindungen weitergebenen werden oder die Tragfähigkeit der Unterkonstruktion durch Versuche ermittelt wurde. Für Aluminium- und Stahlkonstruktionen ist der Nachweis zu erbringen, dass sie den statischen Erfordernissen der geltenden technischen Baubestimmungen gerecht werden.

 

Weiterhin möglich ist eine vollständige Zertifizierung des gesamten Montagesystems. Diese Zertifizierung des gesamten Befestigungssystems geht über die Bewertung einzelner Verbindungen oder Komponenten hinaus, wie sie die Verwendbarkeitsnachweise vornehmen. Dabei wird das Befestigungssystem für Freiflächen, Flachdächer oder Schrägdächer auf die Einhaltung aller relevanten nationalen und internationalen Anforderungen geprüft. Dazu zählen beispielsweise die statischen Berechnungen nach den gültigen Regelwerken oder die Anforderungen an maximale Wind- und Schneelasten. Auch die erforderlichen Dokumentationen mit technischen Zeichnungen, Systembeschreibung und Montageanleitung werden überprüft.