Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Dokumententyp: News

Gütezeichen barrierefrei© RAL Informationen in Braille- oder Profilschrift, schwellenfreier Zugang zu Restaurant, Supermarkt und Behörde, Duschen mit langen Einhandhebeln, breitere Spielplatzrutschen oder Stadionsitzplätze mit extra großer Beinfreiheit: Behindertengerechte Einrichtungen sind nach wie vor keine Selbstverständlichkeit, obwohl mit über neun Millionen Menschen mehr als jeder zehnte Deutsche behindert ist. Mit dem RAL Gütezeichen barrierefrei steht nun ein zuverlässiger Wegweiser zu barrierefreien Objekten, Produkten und Dienstleistungen zur Verfügung.

 

Die Anforderungen wurden gemeinsam mit Behinderten und Senioren erarbeitet und sind deshalb praxisnah. Sie erleichtern behinderten Menschen den Zugang zu Einrichtungen oder die Nutzung von Produkten ohne Erschwernis und ohne fremde Hilfe und ermöglichen damit ihre aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

 

Auch Wohlbefinden und Umgang mit behinderten Menschen als Kriterien

Für das Gütezeichen wurden Kriterien für Barrierefreiheit in nahezu allen Lebensbereichen erarbeitet. Öffentliche und private Gebäude zählen ebenso dazu wie Restaurants, Bankschalter, Arztpraxen oder Sportstadien, Parks und Spielplätze. Die Bewegungsmöglichkeiten für Rollstuhlfahrer sowie die sichere Orientierung für Menschen mit Hör- oder Sehbehinderung spielen hier eine besondere Rolle. Bei den barrierefreien Produkten reichen die Anforderungen von der einfachen und sicheren Anwendung bis hin zu eindeutigen und verständlichen Werbematerialien und Bedienungsanleitungen. Ein Schwerpunkt bei barrierefreien Dienstleistungen ist das Verhalten gegenüber Menschen mit Behinderung, das beispielsweise von Verständnis und Natürlichkeit bestimmt sein soll. Die Kriterien für Barrierefreiheit gehen in vielen Bereichen über Normen und Bestimmungen hinaus und schließen u. a. den Aspekt des Wohlbefindens ein.