Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Dokumententyp: News

Nur bei einem Drittel der Aufzugsanlagen war im Jahr 2011 im Rahmen der technischen Prüfung nichts zu beanstanden. Rund 9,4 Prozent hatten „sicherheitserhebliche Mängel“, 57,12 Prozent wiesen geringfügige Mängel auf und rund 32,87 Prozent waren mängelfrei. Dies sind wichtige Ergebnisse des „Anlagensicherheits-Reports 2012“, den die Zugelassenen Überwachungsstellen (ZÜS) in Berlin vorstellten. Die Mängelstatistik umfasst die Bereiche Aufzüge, Dampf- und Druckanlagen sowie Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen (Ex-elh-Anlagen).

 

Steigende Dunkelziffer bei Mängeln

Experten gehen davon aus, dass die hohe Dunkelziffer an defekten Aufzügen weiterhin ansteigt, da die Zahl der geprüften Anlagen von rund 470.000 (2010) auf rund 450.000 (2011) zurückgegangen ist. Das bedeutet, dass in Deutschland aktuell 250.000 Aufzüge nicht regelmäßig von einer ZÜS geprüft werden, da die Zahl aller Anlagen auf insgesamt 700.000 geschätzt wird.

 

Hohe Dunkelziffer auch bei Unfällen

Von 2008 bis 2011 gingen beim VdTÜV und dem Deutschen Ausschuss für Aufzüge (DAfA) über 240 Unfallmeldungen ein, im Jahr 2011 waren es allein 78 Meldungen. Drei Personen erlagen dabei tödlichen Verletzungen, 54 Personen wurden verletzt und in 20 Fällen kam es zu „gefährlichen Zuständen“. „Auch hier gehen wir von einer hohen Dunkelziffer aus, da vielen Betreibern die Unfallmeldepflicht nicht bekannt ist“, erläutert Dieter Roas, Vorsitzender der VdTÜV-Leitstelle Fördertechnik. Die häufigste Unfallursache sind technische Defekte, die zu Ausfällen sicherheitsrelevanter Systeme führen können.

 

Hohes Sicherheitsniveau bei Druckanlagen durch unabhängige Prüfungen

Druckgeräte, Dampferzeuger, Rohrleitungen oder Dampfkessel sind Bestandteil moderner Produktionsanlagen und Anlagen zur Energieerzeugung. Bei über 278.000 Prüfungen von Druckbehälteranlagen und 30.000 Prüfungen von Dampfkesselanlagen wurden im Jahr 2011 bei 3 Prozent der Anlagen erhebliche Mängel festgestellt, rund 19 Prozent der Druckbehälteranlagen und rund 18 Prozent der Dampfkesselanlagen wiesen geringfügige Mängel auf. Für den überwiegenden Teil der Druckbehälteranlagen (77,07 Prozent) und Dampfkesselanlagen (78,82 Prozent) attestierten die ZÜS-Sachverständigen bei der Prüfung einen mängelfreien Zustand. Der Anteil der Druckanlagen mit gefährlichen Mängeln, z.B. mit kritischen Rissen in Schweißverbindungen, lag bei unter einem Prozent. „In absoluten Zahlen bedeutet das aber, dass an 334 Druckbehälter- und 39 Dampfkesselanlagen derart gravierende Mängel bestanden, dass von einer konkreten Gefahr für Beschäftigte, aber auch für unbeteiligte Personen ausgegangen werden musste“, betont Klaus Beck, Vorsitzender des Erfahrungsaustauschkreises der ZÜS.

 

Sicherheit auch bei erneuerbaren Energien

Die Frage, ob eine bestimmte Anlagenart aufgrund ihres Gefährdungspotentials regelmäßig von einer neutralen Organisation geprüft werden muss, hat der Gesetzgeber in einem Katalog der überwachungsbedürftigen Anlagen geregelt. Allerdings ist dieser Katalog seit Jahrzehnten trotz des technischen Fortschritts unverändert geblieben. So müssen Anlagen zur Stromerzeugung aus regenerativen Energien, wie z.B. Biogas- oder Windkraftanlagen, nicht durch neutrale Sachverständige geprüft werden. Experten gehen bei diesen Anlagen von einem hohen Gefährdungspotential aus. „Studien haben gezeigt, dass im Bereich regenerativer Energien durch die Energiewende ein stark anwachsender Zubau an weiteren und vor allem auch größeren Anlagen zu erwarten ist“, erläutert Dr. Brüggemann, „eine Aufnahme in den Katalog der überwachungsbedürftigen Anlagen ist dringend geboten“.