Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Dokumententyp: News

Zahl der Arbeitsunfälle sinkt© BG Bau Die Zahl der Arbeitsunfälle sinkt: 116.689 Arbeitsunfälle gescha­hen 2011 auf deutschen Baustel­len, über 1.000 weniger als im Vorjahr und fast 65.000 also 36 Prozent weniger als vor zehn Jahren. In der Quote der Arbeitsunfälle auf 1.000 Vollarbeiter, die das Unfallgeschehen Konjunktur bereinigt zeigt, wird der langfristige Abwärtstrend noch deutlicher. So gab es 2011 bezogen auf 1.000 Vollbeschäftigte 63 Unfälle, fast drei Prozent weniger als vor einem Jahr und gut 19 Prozent weniger als vor zehn Jahren.

 

Die Auswertung des Unfall Gesche­hens zeigt, dass Beschäftigte insbesondere durch Abstürze von hochgelegenen Ar­beitsplät­zen gefährdet sind. Unfallschwerpunkte sind Durch­stürze durch nicht Durchtritt si­chere Licht­kuppeln und Wellplatten sowie Abstürze von Dä­cher oder Gerüsten. Auch beim Arbeiten im Gefahrenbereich von Baumaschinen sind Be­schäftigte besonders gefährdet. Unfallschwerpunkte sind hier Anfahr- und Überfahrunfälle sowie der Umsturz von Erdbau­maschinen.

 

"Um den Unfallrisiken vorzubeugen, sind regelmäßige Baustellenbesichtigungen der Auf­sichtspersonen der BG BAU von größter Bedeutung. Dabei werden die Unternehmen zielge­richtet beraten und die Anforderungen des Arbeitsschutzes konsequent eingefordert. Auch die Mitarbeit in Normungsausschüssen für Arbeitsmittel und die Durchführung von Aktionen der Prävention der BG BAU zur Sensibilisierung der Beschäftigten mit nachhaltiger Wirkung sind Gründe für den langfristig positiven Trend beim Unfallgeschehen" so Jutta Vestring, Mitglied der Geschäfts­füh­rung der BG BAU. Beispiele sind die finanzielle Unterstützung bei der Nachrüs­tung schwerer Baumaschinen mit Kamera-Mo­nitor Systemen oder die Beteiligung der BG BAU an den Ar­beitsprogrammen der Ge­meinsamen Deutschen Arbeits­schutz­strategie (GDA). Dieses ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern und Un­fallversi­cherungs­trägern zur Stärkung von Sicherheit und Ge­sundheit am Arbeitsplatz.

 

Hervorzuheben sei aber auch, dass immer mehr Unternehmen Sicherheitstage und Aktionen zum Arbeitsschutz durchführen und damit die Motivation der Beschäftigten für die Arbeitssicherheit stärken.