Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Dokumententyp: News

Vor allem im privaten Wohnungsbau, aber auch bei verschiedenen Segmenten im Nichtwohnungsbau verliert die Massivbauweise zunehmend an Boden. So berichten Architekten und Bauunternehmer in der Befragung zur neuen Jahresanalyse des Marktforschungsunternehmens BauInfoConsult. Welche Baustoffe liegen nach Erfahrung der Branchenprofis bei Projekten in Leichtbauweise im Trend?

 

In telefonischen Interviews wurden die befragten Bauunternehmer und Architekten um eine spontane Einschätzung gebeten, welcher Baustoff bis 2017 bei Leichtbauweisen häufiger eingesetzt wird. Der Befund ist eindeutig: Jeweils deutlich mehr als die Hälfte der befragten 182 Architekten und 180 Bauunternehmer nannte spontan Holz. Eine besonders aussichtsreiche Zukunft bescheinigen Befragte aus den nördlichen Bundesländern dem Baustoff Holz.

Dazu passt, dass aus Sicht vieler Befragter im Landwirtschaftsbau die Leichtbauweise im Kommen ist - im agrargeprägten Norden traditionell ein wichtiges Bausegment. Auch in den Regionen Süden und Westen gilt Holz vielen Befragten als Leichtbau-Favorit – hier dürfte vor allem auch die Erwartung an mehr Wohnungsbauprojekte in Leichtbauweise mit hineinspielen.

 

Stahl wird von je einem Fünftel der Architekten und Bauunternehmer als aussichtsreicher Baustoff für Leichtbauweisen betrachtet. Hier dominiert vor allem der Süden, wo der Industriebau traditionell stark ausgeprägt ist - ebenfalls ein Segment, in dem die Befragten einen Zuwachs an Projekten in Leichtbauweise erwarten.

 

Baustoffe für Leichtbauweisen

 

 

Mehr zum Thema: