Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Dokumententyp: News

10-18-01-01CE-Check bestätigt korrekte CE-Kennzeichnung
© ift Rosenheim
Seit dem 1. Februar 2010 muss das CE-Zeichen auch auf Fenstern und Außentüren angebracht werden. Das Verfahren ist bei Architekten und Bauherren weitgehend unbekannt, und die Ermittlung der Leistungseigenschaften der Bauteile durch Messung, Berechnung oder Tabellenverfahren ist komplex. Planer, Investoren und Bauherren brauchen aber für ihre Kauf- und Investitionsentscheidung verständliche und glaubwürdige Informationen und Nachweise. Deshalb hat das ift Rosenheim den CE-Check entwickelt, mit dem die Normenkonformität, die formale Richtigkeit der CE-Kennzeichnung sowie vorhandene Qualitätssysteme bestätigt werden.

Die Nachfrage nach modernen energieeffizienten Fenstern und Türen ist ein starker Markttrend und wird weltweit durch Förderprogramme gestärkt. Planer, Investoren und Bauherren brauchen für ihre Kauf- und Investitionsentscheidung verständliche, transparente und glaubwürdige Informationen, Nachweise und technische Kennwerte.

Die CE-Kennzeichnung erleichtert zwar den europaweiten Handel, aber die Ermittlung der Leistungseigenschaften durch Messung, Berechnung oder Tabellenverfahren ist komplex und kann sogar unterschiedliche Kennwerte für die Leistungseigenschaften ergeben. Dies führt zu einer Verunsicherung von Bauherren und Planern. Deshalb ist die Information von Architekten und Handwerkern zum Procedere sowie zu Chancen und Risiken der CE-Kennzeichnung wichtig.

Auch die Unterschiede zwischen den Minimalanforderungen des CE-Zeichens und den weitergehenden Qualitätsforderungen von Gütegemeinschaften und Zertifizierungsstellen sind für die Auswahl geeigneter Fenster, Türen, Fassaden und Glas von Bedeutung. Deshalb hat das ift Rosenheim als national und international bekannte Prüf- und Zertifizierungsstelle den CE-Check entwickelt. Auf der Fachmesse fensterbau/frontale in Nürnberg zeigt das ift Rosenheim im Rahmen einer Sonderschau, wie die CE-Kennzeichnung fachlich und rechtlich einwandfrei erstellt wird. Zudem werden die Vorteile des CE-Checks erläutert, der Planern und Investoren die Sicherheit durch die Bewertung einer kompetenten Stelle bietet.

Der CE-Check steht für eine korrekte Durchführung der CE-Kennzeichnung entsprechend der jeweiligen Regeln und Produktnormen und somit auch für „glaubwürdige“ und belastbare Kennwerte. Das ift Rosenheim hat bei 178 Herstellern die formalen Kriterien der CE-Kennzeichnung geprüft. Je nach Umfang der Nachweise und Maßnahmen zur Qualitätssicherung wird eine Einteilung in die Klassen „Basic“, „Komfort“ und „Premium“ vorgenommen:

  • Basic wird vergeben, wenn bei einer einmaligen Überprüfung durch das ift Rosenheim die formalen Mindestanforderungen zur CE-Kennzeichnung erfüllt wurden.
  • Komfort wird vergeben, wenn zusätzlich zu Basic eine regelmäßige Überprüfung der Voraussetzungen zur CE-Kennzeichnung stattfindet (abgesichert durch eine freiwillige Produktzertifizierung oder RAL-Gütesicherung).
  • Premium wird vergeben, wenn zusätzlich zu Komfort ein Qualitäts- bzw. Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001 bzw. DIN EN ISO 14001 vorhanden ist.

Detaillierte Informationen zum CE-Check finden sich online unter www.ift-rosenheim.de/cecheck.

 

Quelle: ift Rosenheim, Institut für Fenstertechnik e.V.