Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Dokumententyp: News

EPDM-Dichtprofil gewährleistet Sicherheit bei drückendem Wasser
Foto: MEA Bausysteme GmbH
Druckwasserdichte Rohrdurchführungen sind immer wieder ein Thema bei der Bauausführung. Zum Beispiel kann die Abdichtung beschädigt werden und es ist somit möglich, dass Wasser in das Untergeschoss eindringt. MEA Bausysteme bietet nun mit dem Meadoc-System eine Lösung für den einfachen und sicheren Einbau.

 

Das innovative System wurde entwickelt, um auf der Baustelle eine wasserdichte Durchdringung von Betonteilen zu ermöglichen. Als Werkstoff für die Abdichtungen der jeweiligen Rohrdurchführungen hat sich der synthetische Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM) bewährt. Dieses Elastomer kommt im Tief- und Rohrleitungsbau seit mehr als 50 Jahren erfolgreich zum Einsatz. Hierbei werden u. a. seine temperaturunabhängige Elastizität und die gute Verbindung zum Beton geschätzt.

Entscheidendes Bauteil des Systems ist das speziell entwickelte Profil des Dichtrings, in Verbindung mit den besonderen Materialeigenschaften des EPDM. Beide sind so aufeinander abgestimmt, dass eine größtmögliche Wasserdruckaufnahme gewährleistet wird. Für die Geometrie des Dichtprofils durchlief das Element bei MEA eine umfangreiche Versuchsreihe. So konnte eine Profilform entwickelt werden, die gleich mehrere Vorteile hat. Insbesondere verstärkt die Profilgeometrie die abdichtende Wirkung des Dichtrings beim Aushärten und Schwinden des Betons. Bei der Entwicklung wurde auch Wert auf die bestmögliche Praxistauglichkeit des Abdichtungssystems gelegt. Hierzu führte der Hersteller viele Tests auf realen Baustellen durch.

 

Mit Meadoc lässt sich eine dauerhafte und sichere Abdichtung der Durchdringungen wasserbelasteter Bauwerke erreichen. Der Untersuchungsbericht NR 2.2/05-246 der Material- und Forschungsprüfanstalt Leipzig bestätigt diese sehr gute Dichtwirkung. So wurde erfolgreich eine Wasserdruckaufnahme von bis zu 5 bar geprüft. In internen Prüfungen bei MEA hielt das System sogar einem Wasserdruck von über 9 bar stand.

Für die Lösung werden nur bauaufsichtlich zugelassene Medienrohre und Bauteile eingesetzt. Alle verwendeten Rohre entsprechen der DIN EN 1401-1. Damit ist sichergestellt, dass alle Rohrleitungen sicher und dicht am System angebracht werden können.

 

Der Hersteller liefert die Elemente montagefertig in allen Nennweiten von DN 100 bis DN 500. Es werden Wandelemente in allen Wandstärken, sowie Bodenelemente und Sonderbauteile angeboten. Das große Sortiment beinhaltet Standard-KG-Rohre, sowie KG-2000-Rohre aus Polypropylen (PP) und spezielle Schallschutzrohre aus mineralfaserverstärktem PP.