Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Dokumententyp: News

Holz-Chronograph ermittelt Wartungsintervalle für Holzfassaden
Foto: Caparol Farben Lacke Bautenschutz
Beschichtete Holzfassaden brauchen regelmäßige Pflege, dass ist allgemein bekannt. Aber wann genau? Damit die Renovierung nicht zu spät erfolgt, hat Caparol in Zusammenarbeit mit seiner Schwesterfirma Synthesa einen Beratungshelfer entwickelt: Der "Capadur Holz-Chronograph" ermöglicht eine objektspezifische Prognose der erforderlichen Wartungsintervalle. Nach dem Einstellen von fünf wichtigen Parametern kann auf der Drehscheibe ein Zeitwert abgelesen werden, der die Pflege und Wartung einer Holzfassade planbar macht.

Dass eine beschichtete Holzfassade irgendwann eine neue Beschichtung braucht, damit ein gepflegtes Erscheinungsbild erhalten bleibt, steht außer Frage. Mangels Erfahrung und Beratung wird der tatsächliche Pflegeaufwand einer beschichteten Holzfassade jedoch unterschätzt: Renovierungsintervalle von 10 bis 15 Jahren, wie an verputzten Fassaden üblich, sind bei Holzfassaden nur sehr selten möglich.

 

Beugt Schäden und Beschwerden vor

Bernhard Linck, der bei Caparol an der technischen Ausarbeitung des Capadur Holz-Chronographen beteiligt war, weiß um die Probleme, die der Naturwerkstoff Holz bereiten kann: "Beschichtete Fassadenbekleidungen aus Holz benötigen regelmäßige Pflege. Die Zeitintervalle sind von der Architektur und der Witterungsbelastung der Fassade abhängig. Besonders wichtig ist, dass die Pflegemaßnahme rechtzeitig erfolgt, bevor die Holzoberfläche zu vergrauen anfängt oder Bläuepilzbefall einsetzt. Wird der richtige Zeitpunkt verpasst, was leider die Regel ist, dann wird die spätere Renovierung sehr kostenaufwändig", berichtet Bernhard Linck.

Es ist besonders wichtig zu wissen, welche Faktoren für die Haltbarkeit einer Fassadenbeschichtung von Bedeutung sind. Das ist nicht nur die Himmelsrichtung, sondern auch die Qualität des Holzes und die Art der Beschichtung: "Schon in der Planungsphase und bei der Montage einer Holzfassade entscheidet sich, wie hoch der spätere Erhaltungsaufwand sein wird. Aber auch, wenn hier bereits vollendete Tatsachen geschaffen wurden, kann der Fachhandwerker mit der Auswahl der richtigen Beschichtung noch eine Optimierung erreichen", so Bernhard Linck.

 

Wissenswertes über Holz

Zu den wesentlichen Einflussgrößen zählen beispielsweise die Montagerichtung der Fassadenbretter (horizontal oder vertikal), die Holzqualität bzw. Schnittlage aus dem Stamm (Rift, Halbrift oder Flader), die Bearbeitungsqualität der Holzoberfläche (gehobelt, geschliffen oder sägerau) und die Leistungsfähigkeit der Beschichtung (Dünnschichtlasur und Mittelschichtlasur oder deckender Anstrich) sowie zu guter Letzt auch die Ausrichtung der Holzfassade nach einer Himmelsrichtung, die sich durch eine gemäßigte, strenge oder extreme Klimabeanspruchung der Beschichtungsstoffe auf Holzbauteilen bemerkbar macht. Zu den Witterungseinflüssen, die der beschichteten Fassade im Außenbereich zusetzen, zählen besonders Schlagregen und UV-Strahlung.

All diese Faktoren nehmen Einfluss darauf, wie groß die Zeitspanne zwischen zwei Renovierungen voraussichtlich sein wird. Der Capadur Holz-Chronograph ermöglicht durch Berücksichtigung aller relevanten Einflussgrößen auf der Drehscheibe eine hohe Genauigkeit in der objektspezifischen Wartungsbedarfsberechnung.