Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Zurück zum Stichwortverzeichnis

Suchergebnisse zu: Kautschukbahn

1-3 von 3 Ergebnissen

Vorherige Seite - 1 - Nächste Seite

  1. Bitumenabdichtungen

    01-03-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Bitumenabdichtungen
    © W. Holzapfel
    Flachdachabdichtungen wurden bis in die 1960er-Jahre mit Bitumen-Dachbahnen aus geblasenem Bitumen in Heißbitumen vergossen hergestellt. Danach wurden i. d. R. Bitumen-Schweißbahnen, Ende der 70er-Jahre auch Polymerbitumen-Schweißbahnen verwendet. Abdichtungen der frühen Jahre hatten den Nachteil, dass die Dachbahnen mit sehr leichten Trägern (Glasvlies oder auch Rohfilzpappe) ausgestattet waren, jedoch den Vorteil, dass sie eine reichliche Bitumenbettung und eine meist dreilagige Verlegung hatten. Mit Aufkommen der Schweißbahnen wurde die zweilagige Verlegung die Regel.
  2. Abdichtung aus Kunststoffdachbahnen

    28-02-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Befestigung von Kunststoffdachbahnen
    © IFDT Ingenieurbüro für Flachdachtechnik
    Böhl-Iggelheim
    Im Flachdach wurde ab etwa 1960 die PIB-(Polyisobutylen-)Dachdichtungsbahn der damaligen Firma „Schildkröt“ eingesetzt, weil sie Dehnfähigkeit versprach und im Tiefbau bereits erfolgreich eingesetzt worden war. Leider ließ sich die Anwendung in Heißbitumen werkstoffbedingt nicht auf das Dach übertragen, und erst eine unterseitige Kunststoffvlieskaschierung machte die Bahn für das Flachdach in großem Umfang nutzbar. Nachteilig wirkt sich bis heute der als Verlegevereinfachung gedachte vorkonfektionierte Dichtrand aus.
  3. Reparatur- und Sanierung von Abdichtungen mit Kunststoffdachbahnen

    28-02-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Seitliche Dachverschiebung aus fehlender Randfixierung
    © W. Holzapfel
    Kunststoffdachbahnen werden immer einlagig verlegt. Die Akkuratesse bei der Verlegung und die Qualität der Nahtverbindungen sind entscheidend für die Dichtigkeit. Kunststoffdachbahnen sind flexibel, begrenzt elastisch und mit durchweg hoher Wärmedehnung. Ihre Vorzüge können nur genutzt werden, wenn sie möglichst lose oder gleitend verlegt sind. Kautschukbahnen sollen sogar mit Längenzugabe („wellig“) verlegt werden.
1-3 von 3 Ergebnissen

Vorherige Seite - 1 - Nächste Seite

Hinweis für den Frageservice

Suche verfeinern

Suchbegriff

Suchparameter

Sortierung: