Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Zurück zum Stichwortverzeichnis

Suchergebnisse zu: Sporenkonzentration

1-6 von 9 Ergebnissen

Vorherige Seite - 1, 2 - Nächste Seite

  1. Wasserschaden durch fehlerhafte Badabdichtung verursacht Schimmelschäden an Holzbalkendecke

    24-05-2012, Dokumententyp: Schadensfall
    Schimmelpilzbildung auf Rückseite der GK-Platte und der Spanplattenbeplankung
    © R. Schlimmer
    In einem 4 m² großen Bad im Dachgeschoss eines Wohnhauses kam es zu einem Wasserschaden. Dieser entstand an dem Entwässerungsanschluss des wandhängenden WCs, aus dem Wasser in die nicht abgedichteten Wände sowie in eine Holzbalkendecke eindrang. Der Sachverständige wurde von dem Haftpflichtversicherer des ausführenden Installateurs beauftragt, den Fall genauer zu untersuchen.
  2. Wassereintritt durch Flachdach im Bereich eines Dachfensters

    14-04-2011, Dokumententyp: Schadensfall
    Ausbau der Badeinrichtung zur Sanierung und Reinigung der Hohlräume
    © G. Führer
    In eine Privatwohnung im 1. Stock sind im Sommer 2007 vom Flachdach des in Massivbauweise errichteten Mehrfamilienwohnhauses größere Mengen Wasser im Bereich eines Dachliegefensters in die Räumlichkeiten eingedrungen.
  3. Materialbeprobung

    01-03-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Materialbeprobung
    © G. Führer
    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Materialien zu beproben: Bei der Abklatschprobe wird ein Nährmedium gegen eine Fläche gedrückt und anschließend bebrütet. Bei Klebefilmkontaktproben wird Material auf eine durchsichtige Folie überführt und nachfolgend mikroskopisch untersucht. Materialproben können direkt mikroskopiert oder nach Zerkleinerung in Nährlösung kultiviert werden (Verdünnungsverfahren).
  4. Feuchtigkeitsursachen und nachfolgende Schimmelpilzbelastungen im Dachbereich

    01-03-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Feuchtigkeitsursachen und Schimmelpilzbelastungen im Dachbereich
    © G. Führer
    Feuchtigkeit im Dach kann viele Ursachen haben. Die häufigsten sind Kondensfeuchtigkeit durch undichte oder ungenügend verarbeitete Dampfsperren und Neubaufeuchte. Daneben können Wassereinträge oder Durchfeuchtungen von außen z. B. durch einen Sturm oder durch im feuchten Zustand eingebaute Dachmaterialien, durch Löschwasser im Rahmen eines Brandes und durch physikalisch fehlerhaften Dachaufbau erfolgen.
  5. Raumluftprobenahmen bei Schimmelverdacht

    01-03-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Raumluftproben
    © G. Führer
    Passivsammlung oder aktive Probenahmen?
    Passivsammlungen mit Sedimentationsschalen sind zwar recht einfach zum „Einfangen“ von keimfähigen Schimmelpilzsporen einsetzbar, die Ergebnisse müssen aber kritisch hinterfragt werden. Nach dem Schimmelpilzleitfaden vom Umweltbundesamt sind Passivsammlungen im Gegensatz zu aktiven Probenahmen mit Pumpen und Gasuhren keine anerkannten Messmethoden.
  6. Schimmelpilzbildung unter Estrichen

    28-02-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Schimmel unter Estrich
    © G. Führer
    Feuchtigkeit unter dem Fußboden, die ehemals vorgelegen hat, phasenweise auftreten kann oder aktuell vorkommt, ist die Grundlage für Schimmelpilzwachstum. Ein unterschätzter, oft nicht erkannter und kostenträchtiger Folgeschaden nach einer Feuchtigkeitseinwirkung ist eine Schimmelpilzbelastung in der Dämmebene des Fußbodens, der schätzungsweise in jeder zweiten Wohnung vorhanden sein könnte.
1-6 von 9 Ergebnissen

Vorherige Seite - 1, 2 - Nächste Seite

Suche verfeinern

Suchbegriff

Suchparameter

Sortierung: