Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Zurück zum Stichwortverzeichnis

Suchergebnisse zu: Undichte Abwasserleitungen

1-3 von 3 Ergebnissen

Vorherige Seite - 1 - Nächste Seite

  1. DWA-Positionspapier zur Grundstücksentwässerung

    14-05-2012, Dokumententyp: News
    Öffentliche Abwasserkanäle und private Abwasserleitungen müssen dicht sein. Es gilt, Boden und Grundwasser vor Verunreinigungen zu schützen sowie Grundwassereinträge in Abwasserleitungen zu vermeiden. Hierzu müssen angemessene rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen werden. Fachgerechte Sanierungen von Abwasserleitungen helfen, den Wert von Immobilien und öffentlichen Infrastrukturen zu erhalten. Der finanzielle Aufwand muss allerdings begrenzt werden. Diese Kernsätze und Thesen enthalten die „Positionen zur Grundstücksentwässerung“, die die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) Anfang Mai im Rahmen der IFAT Entsorga veröffentlicht hat.
  2. Funke bringt Rohrpflaster auf den Markt

    20-07-2011, Dokumententyp: News
    Montage des Rohrpflasters
    © Funke Kunststoffe GmbH
    Verstopfte Leitungen, eine Kamerabefahrung, das Reinigen mit einer Hochdruckdüse oder das unbeabsichtigte Anbohren: Es gibt viele Gründe, warum Abwasserleitungen im Haus, außen liegende Abwasser- und Regenwasserrohre oder die Standleitung des Dachrinnenablaufs nachträglich geöffnet werden müssen.
  3. Dichtung beschädigter Wasserleitungen kann im Einzelfall bis zu 5.000 Euro kosten

    05-07-2010, Dokumententyp: News

    Undichte Abwasserleitungen privater Hausbesitzer bergen ein Schadenspotenzial in Milliardenhöhe. Eine Studie der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) zum Zustand der öffentlichen Kanalisation im Jahr 2004 ergab, dass etwa 20 Prozent der öffentlichen Kanalisation kurz- bzw. mittelfristig sanierungsbedürftig sind. Für den Sanierungsaufwand müsse man 50 bis 55 Mrd. Euro veranschlagen. Noch wesentlich bedenklicher, heißt es in der DWA-Studie, sei der Zustand der privaten Abwasserleitungen. Die Dunkelziffer der sanierungsbedürftigen privaten Abwasserleitungen wird höher liegen als im öffentlichen Bereich, da sie bisher nicht systematisch kontrolliert wurden.

1-3 von 3 Ergebnissen

Vorherige Seite - 1 - Nächste Seite

Hinweis für den Frageservice

Suche verfeinern

Suchbegriff

Suchparameter

Sortierung: