Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Zurück zum Stichwortverzeichnis

Suchergebnisse zu: Unebenheiten

13-18 von 21 Ergebnissen

Vorherige Seite - 1, 2, 3, 4 - Nächste Seite

  1. Untergrundbedingte Risse

    28-02-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Als „untergrundbedingte Risse“ bezeichnet man Rissbildungen, welche nicht durch fehlerhafte Verarbeitung oder Materialeigenschaften und den damit verbundenen Formänderungen des gerissenen Materials selbst verursacht werden, sondern von der Unterkonstruktion herrühren, auf die der Baustoff aufgebracht wurde.
  2. Rissformen in verputzten Decken und Wänden

    28-02-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Putzgrundbedingter Riss infolge Feuchtigkeit im Fugenbereich
    © J. Gänßmantel
    Die Ursachen für Rissbildungen in mehrschichtigen Bauteilen wie z. B. verputzten Decken und Wänden können sehr unterschiedlich sein, z. T. auch gleichzeitig auftreten. Dies ist ein typisches Schadensphänomen: Schäden werden nicht durch eine Ursache allein verursacht, sondern meistens dann, wenn verschiedene Fehlerquellen mit unterschiedlicher Wirkung aufeinander treffen, wie beispielsweise...
  3. Wann gilt der Anspruch auf Zahlung eines Vorschusses für die Mängelbeseitigung?

    28-02-2010, Dokumententyp: Rechtliches
    Ein Auftragnehmer erbringt Fußbodenbelagsarbeiten. Vernuteter und geleimter Spanplattenuntergrund war Vorleistung. Der Auftragnehmer trägt die Spachtelmasse auf, verschleift diese und verklebt den Belag. Während der Gewährleistungszeit werden die Stoßfugen des Spanplattenuntergrundes im Belag sichtbar, was zur starken optischen Beeinträchtigung des Fußbodens führt. Der Belag entspricht damit nicht den vertraglichen Anforderungen; er ist mangelhaft.
  4. Gefälle von Flachdächern

    28-02-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Auch Flachdächer müssen mit Neigung hergestellt werden. Das Gefälle soll mindestens 2 % an jeder Stelle betragen. Regeln für Art und Anzahl von Bitumen-, Kunstoff- und Kautschuk-Dachdichtungsbahnen oder Flüssigkunststoffabdichtungen beziehen sich immer auf diese Gefälleregel. Dächer unter 2 % Neigung können nur der Anwendungskategorie K1 (Standard-Ausführung) zugeordnet werden.
  5. Risse in Stahlbeton

    28-02-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Die Stahlbetonbauweise hat nach Ende des Zweiten Weltkriegs zunächst im Industriebau einen großen Aufschwung erlebt. Die Vorteile der Bauzeitverkürzung und Kosteneinsparung durch Vorfertigung und Elementierung wurden bald erkannt und für Büro- und Verwaltungsgebäude, schließlich auch für den Wohnungsbau genutzt, mit allen heute bekannten Problemen der gestalterischen, städtebaulichen, sozialen und wohnqualitativen Art.
  6. Außenwände - Typische Schadensbilder bei 50er- bis 70er-Jahre Bauten

    28-02-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Bei der Sanierung von 50er- bis 70er-Jahre-Bauten sind die Außenwände bzw. die gesamten modernisierten Außenbauteile den Anforderungen an den Feuchte- und Wärmeschutz (EnEV) anzupassen. Durch eine nachträglich aufgebrachte Wärmedämmschicht kann der Transmissionswärmeverlust in beheizten Räumen über die Außenbauteile (Hüllflächen) nach außen, aufgrund des großen Flächenanteils an der Gebäudehülle, erheblich reduziert werden..
13-18 von 21 Ergebnissen

Vorherige Seite - 1, 2, 3, 4 - Nächste Seite

Suche verfeinern

Suchbegriff

Suchparameter

Sortierung: