Starten Sie hier Ihre Digitalausgabe

Hier finden Sie die Formulare für Bauleiter

Hier finden Sie das
Archiv der Zeitschrift
"der bauschaden"

Schadensursachen erkennen

Bauschäden fachgerecht sanieren

Haftungsfälle vermeiden

TPL_ONLINTECH_ADDITIONAL_INFORMATION

= Inhalte verfügbar für Premiummitglieder   = Inhalte verfügbar für alle

Zurück zum Stichwortverzeichnis

Suchergebnisse zu: Wirtschaftlichkeit

19-22 von 22 Ergebnissen

Vorherige Seite - 1 ... 2, 3, 4 - Nächste Seite

  1. Energetische Sanierung eines Mehrfamilienwohnhauses

    28-02-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Gebäude nach der Sanierung
    © P. Schaumlöffel
    Im Rahmen einer baulichen und energetischen Sanierung wurde ein bestehendes Mehrfamilienwohnhaus aus den fünfziger Jahren umfassend erneuert. Das Gebäude hatte vor der Sanierung einen spezifischen Heizwärmebedarf von 170 kWh/m²a. Ein vergleichbares Gebäude nach Energieeinsparverordnung 2002 gebaut, hätte einen maximal zulässigen Heizwärmebedarf von ca. 70 kWh/m²a. Der spezifische Energiebedarf inkl. Warmwassererwärmung und Verlusten der Heizungssystems betrug 244 kWh/m²a.
  2. Risse in Stahlbeton

    28-02-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Die Stahlbetonbauweise hat nach Ende des Zweiten Weltkriegs zunächst im Industriebau einen großen Aufschwung erlebt. Die Vorteile der Bauzeitverkürzung und Kosteneinsparung durch Vorfertigung und Elementierung wurden bald erkannt und für Büro- und Verwaltungsgebäude, schließlich auch für den Wohnungsbau genutzt, mit allen heute bekannten Problemen der gestalterischen, städtebaulichen, sozialen und wohnqualitativen Art.
  3. Baugrund - Typische Schadensbilder bei 50er-bis 70er-Jahre Bauten

    28-02-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Baugrund
    © M. Scheckermann
    Im Allgemeinen werden von der Gründung die an einem Bauwerk auftretenden Lasten aufgenommen und in den Baugrund eingeleitet. Die Standsicherheit von Gebäuden der 50er- bis 70er-Jahre ist weitgehend abhängig von der sicheren Übertragung aller Bauwerkslasten in den Baugrund.
  4. Oberflächenreinigung mit Trockeneis

    28-02-2010, Dokumententyp: Fachbeitrag
    Reinigung mit Trockeneis
    © Messer Group
    Die Reinigung mit Trockeneis [1] kommt meistens besonders dann ins Spiel, wenn besondere behördliche Auflagen gestellt werden. Bei diesem Verfahren werden kleine Partikel aus ca. –80 °C kaltem Kohlendioxid mit Druck auf Oberflächen gestrahlt. Die Kälte erzeugt zwischen der Beschichtung und dem Untergrund so große Spannungen, dass die Beschichtung versprödet und regelrecht abgesprengt wird.
19-22 von 22 Ergebnissen

Vorherige Seite - 1 ... 2, 3, 4 - Nächste Seite

Hinweis für den Frageservice

Suche verfeinern

Suchbegriff

Suchparameter

Sortierung: